Support: +49 (0) 4892/89008-20

thingworx kepware edge
kepware kepserverex
thingworx kepware server
kepware kepserverex

Für Linux-basierte Systeme

ThingWorx
Kepware Edge

Konnektivität direkt am Standort der Maschine, des Geräts oder des Sensors nutzen – sicher, effizient und IoT-fähig

Funktionen des KEPServerEX für Linux-basierte Umgebungen

Mit dem ThingWorx Kepware Edge (TKE) nutzen Sie zentrale Funktionen des Kepware OPC Servers für Ihr Industrie 4.0-Projekt in Ihrer Linux-Umgebung. Der TKE ermöglicht Ihnen die Anbindung lokaler, entfernter und Cloud-basierter Plattformen mit den Treibern für Modbus, Allen-Bradley und Siemens.

Konnektivität direkt am Standort

Mit ThingWorx Kepware Edge (TKE) können die wertvollsten Funktionen von KEPServerEX in Linux-basierten Umgebungen eingesetzt werden, um die Konnektivität direkt am Standort der Maschine, des Geräts oder des Sensors zu ermöglichen. Das Produkt nutzt sichere, effiziente und IoT-fähige Protokolle wie OPC UA oder MQTT zur Verbindung mit lokalen, entfernten und Cloud-basierten Anwendungen oder Plattformen. ThingWorx Kepware Edge bietet eine flexible Bereitstellung wertvoller Kepware-Funktionen für eine verbesserte Konnektivität zu weltweit verteilten Geräten und Maschinen.

Die bekannten Vorteile des Kepware OPC Servers im industriellen Bereich wie Robustheit, OPC UA Konformität, Performance und Einfachheit können mit dem TKE jetzt direkt in der Maschine, im Gerät oder auf dem Sensor auf Linux-basierten Hardwaresystemen ausgeliefert werden.

ThingWorx Kepware Edge bietet neben der einfachen Konfigurationsmöglichkeit, der Anbindung über OPC UA– und IoT-Gateway-Schnittstellen auch übersichtliche Lizenzierungsfunktionen für die Server-Laufzeit.

Vorteile des ThingWorx Kepware Edge

  • Verlässlichkeit: Der TKE bietet die gleiche erprobte Zuverlässigkeit wie der KEPServerEX. Benutzer können sich mit dem TKE auf stabile und verlässliche Konnektivität verlassen.
  • Skalierbarkeit: Mit Unterstützung für gängige Linux Betriebssysteme und Tag-basierter Preisgestaltung können Benutzer kostengünstig Hunderte von Instanzen bereitstellen, um die Unterstützung einer Edge-basierten Architektur zu gewährleisten.
  • Konnektivität: Durch die Unterstützung der gängigsten Industrieprotokolle müssen Maschinen- und Systemintegratoren keine eigenen Treiber mehr erstellen und pflegen, um ihre Maschinen anzubinden

ThingWorx Kepware Edge testen

Wir beraten Sie gerne und evaluieren mit Ihnen die Möglichkeiten, den TKE für Ihr Industrie 4.0-Projekt einzusetzen. Kontaktieren Sie uns hierfür gerne über unser Kontaktformular.

SPS-Anbindung nach innen – IoT-Protokolle nach außen

Die verfügbaren Treiber im ThingWorx Kepware Edge sind der Modbus Treiber, der Allen-Bradley ControlLogix Ethernet Treiber und der Siemens TCP/IP Ethernet Treiber zur Anbindung von S7-200/S7-300/S7-400/S7-1200 und S7-1500.

Für die anzubindenden Clients stellt der TKE sichere IoT Protokolle wie MQTT, OPC UA und ThingWorx AllwaysOn zur Verfügung. So sind Datenverbindungen in die lokale Produktion und auch Anbindungen in die Cloud möglich.

Konfiguration per API

Großer Mehrwert

Eine Konfiguration des TKE erfolgt über die vom normalen KEPServerEX bekannte und bewährte Configuration API und kann so auch über selbst entwickelte Konfigurations-Oberflächen erfolgen, die für individuelle Einsatzfälle Herstellergebunden gestaltet werden können.

Alternativ können sie auch mit beliebigen anderen REST-Clients erstellt werden.

Für Hersteller von Maschinen, Geräten oder Sensoren ist der ThingWorx Kepware Edge Server das ideale Tool, um das eigene Produkt mit entscheidenden Kommunikationsfunktionen für Industrie 4.0 und IIoT auszustatten: OPC UA, MQTT und ThingWorx AlwaysOn.

Die Kombination aus ressourcenschonender Software, einer kostengünstiger Open-Source-Plattform (Linux) und flexiblen Lizenzierungsmodellen erlaubt es mit übersichtlichem Budget ein entscheidendes und unverzichtbares Produkt-Feature zu integrieren.

Gerätekonnektivität

  • Geräte, die das das universelle Modbus-Protokoll verwenden (einschließlich Steuerungen von Schneider Electric, B&R, ABB und vielen anderen)
  • Siemens S7-Geräte wie die S7-300, 400, 1200 und 1500
  • Allen-Bradley ControlLogix-Geräte wie ControlLogix, CompactLogix, MicroLogix und ältere PLC 5- und SLC 500-Geräte unter Verwendung von Gateway-/ENI-Module

Übersicht einiger Anwendungsschnittstellen

  • Traditionelle und industrielle Automatisierungsclients der nächsten Generation über OPC Unified Architecture (UA)
  • Überwachungssteuerung und Datenerfassung (SCADA)
  • Fertigungsausführungssysteme (MES)
  • Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMI)
  • Cloud, Industrial IoT und Big Data-Plattformen über MQTT
  • Azure IoT-Hub
  • Amazon Web Services (AWS) IoT
  • ThingWorx, die führende industrielle IoT-Plattform
  • Native Integration zur schnellen Ermöglichung von objektorientierter Modellierung, Analytik, Visualisierung und erweiterte Realität (AR)

Überzeugen Sie sich selbst von der einfachen Integration in Ihre Projekte.

Wir beraten Sie gerne über den Einsatz des ThingWorx Kepware Edge in Ihrer Systemumgebung. Kontaktieren Sie hierfür gerne unser Team.

DETAILS

KEPServerEX

Der OPC Server von Kepware
ist leistungsstark und zuverlässig.

DETAILS

ThingWorx Kepware Server

Alle Kepware-Treiber und erweiterten Plug-ins in einer einzigen Lizenz

TREIBER IM FOKUS

OPC Server für
Siemens

OPC Server für S7-1500,
S7-1200 und S7-400 / 300 / 200

TREIBER IM FOKUS

EUROMAP 63 mit
Kepware OPC Server

Spritzgussmaschinen-Daten einfach, sicher und schnell in allen Unternehmensbereichen verfügbar machen